Silent Hill HD Collection Test - V-Gamers - Das Gamer Magazin

Silent Hill HD Collection Test

Silent Hill HD Collection Test

 Auf der letzten Konsolengeneration, gab es einige Glanzstücke – zu diesen gehörte auch die Silent Hill Reihe. Da HD Remakes in Zwischenzeit sehr in Mode sind, entschloss sich Konami kurzerhand, die beiden besten Teile von damals zu überarbeiten. Ob und wie Silent Hill den Sprung geschafft hat erfahrt ihr in diesem Test.

silent_hill_hd_collection_blur

Kurz zur Story:

In Silent Hill 2 steuert ihr den Protagonisten James Sunderland. Dieser hat vor zwei Jahren seine geliebte Ehegattin Mary verloren und führt seitdem ein Leben in Traurigkeit. Plötzlich bekommt er einen Brief, geschrieben mit der Handschrift seiner toten Frau, worin steht dass sie an einem speziellen Ort in Silent Hill auf ihn warten würde. Vor lauter Verzweiflung entschließt sich James, die Reise nach Silent Hill zu wagen und hofft Mary dort zu finden. Die Reise führt James auf einen Weg des Wahnsinns und zwingt ihn zu einer bösen Erkenntnis.

silent-hill-hd-collection-so-schaut-s-aus

In Silent Hill 3 schlüpft ihr in die Rolle der 17jährigen Heather. Diese wacht nach einem Alptraum in einem Kaufhaus auf und stellt fest, dass sich die Welt komplett verändert hat. Wie für einen jugendlichen üblich, versucht sie nach Hause zu kommen, um sich Rat bei ihrem geliebten Vater zu holen. Dort angekommen, erfährt Heather ein schlimmes Unglück. Dessen Verursacher kommen aus Silent Hill. Kurzerhand einschließt sie sich, in die bösartige Metropole zu fahren, um sich ihren Dämonen zu stellen und erfährt dabei eine bittere Wahrheit.

news_silent_hill_hd_gets_a_date-12570

Steuerung

Wer von euch die originalen Teile gespielt hat, wird sich sofort wieder zurechtfinden, denn an der Steuerung wurde rein gar nichts verändert. Immer noch hebt ihr die Gegenstände mit der Aktionstaste auf, navigiert euch durch das gleiche Menü und steuert die Protagonisten wahlweise mit dem Steuerkreuz oder mit den Analogen. Der Spieler kann sich auch die Steuerung auf zwei Typen anpassen. Dies funktioniert nach einer leichten Eingewöhnungszeit aber hervorragend.

silent-hill-3-screenshot-evil-bunny

Grafik, Technik, Sound

Die Grafik selbst wurde nur HD optimiert und kämpft noch immer mit den gleichen Fehlern wie beim Original. Die Texturen und Charaktere wirken zwar um einiges besser, als auf dem Vorbild, aber das liegt nur an der höheren Auflösung. Leider gibt es noch immer die gleichen Pop Ups und leichtes Kantenflimmern, ansonsten läuft das Spiel aber flüssig und holt euch nicht durch derbe Ruckelattacken aus dem tiefen Spielfluss. Musikalisch sind die beiden Titel einfach nur der Wahnsinn, die Melodien gehen wirklich sehr unter die Haut und zeigen sich von der allerbesten Seite. Das gleiche gilt auch für die Geräuschkulisse, dumpfe Schläge, Schlag und Schuss sowie Sterbegeräusche sind hier auf allerhöchstem Niveau. Leider wurde dem Titel (warum auch immer) eine neue Synchronisation verpasst, die nicht mal Ansatzweise mit dem Original mithalten kann, was Spieler stören wird, die die Originaltitel kennen und lieben. Immerhin gibt es wahlweise auch die Option mit der alten Synchro, aber diese Funktion hat es leider nur auf die Playstation 3 Fassung geschafft.

silent_hill_2_hd_pyramid_head

Präsentation

Der Sprung ins HD-Zeitalter hat den Spielen nichts von der bösartigen und furchteinflößenden Atmosphäre genommen. Ihr werdet immer wieder in Situationen kommen, in denen ihr nicht mehr weitergehen wollt.

Besonders hervorzuheben wären die verschiedenen Rätselschwierigkeitsgrade, die man extra zum Härtegrad einstellen kann. Nichtmal aktuelle Spiele bieten eine solche Option. Ein weiterer Pluspunkt wären die getöteten Feinde, die auch nach mehrmaligem betreten des Ortes noch immer verblutend am Boden liegen. Auch der psychologische Horror, der euch ständig begleiten wird, ist jederzeit zu spüren und ihr hofft immer wieder, dass es endlich aufhört, denn die gekonnte Abmischung von Sound und Bildern vermittelt eine ständig beklemmende und nervenaufreibende Stimmung. Zudem kommt noch das Unbekannte aus dem Nebel, in dem man nie weiß was sich in dieser undurchsichtigen Wolke verbirgt. Aber ihr könnt euch darauf vorbereiten wenn ihr auf euer Radio hört, das ihr ziemlich am Anfang von jedem der beiden Abenteuer finden werdet.

Ihr werdet die meisten Kreaturen mit Schuss und Stichwaffen in die ewigen Jagdgründe befördern. Anders wie bei Genre – Kollegen setzt Silent Hill nicht sehr auf Schusswaffen. Natürlich werdet ihr im Verlauf des Spieles auch diverse Feuerwaffen finden aber die Munition ist sehr rar und sollte eher für die Bossfights gespart werden.

Die meiste Zeit werdet ihr in der Horrorstadt alleine unterwegs sein, doch ab und zu stoßt ihr auf weitere Geplagte oder bösartige Seelen. Diese haben wirklich strake Persönlichkeiten und folgen ganz anderen Zielen als ihr. Euch verbindet aber die Tatsache, dass euch Silent Hill gerufen hat. Nach und nach bekommt ihr heraus was die Anderen in die Stadt lockte oder trieb.

videoimage

Wo sich die Titel ein weiteres Mal abheben ist das absolut schräge und verstörende Kreaturendesigning die Gegner wirken alles andere als menschlich und vermitteln ein sehr bedrohliches Auftreten. Des Öfteren ist es einfach besser, die Taschenlampe auszuschalten und an ihnen vorbeizurennen, denn die Biester reagieren auf Licht.

Auch die Details können sich nach wie vor noch sehen lassen, es gibt sehr unterschiedliche Szenarien die immer anders widerlich wirken und zu gefallen wissen. Überall sind versteckte Botschaften zu finden. Die Gegenstände die es zu finden gilt sind alles andere als leicht zu finden, denn in der heutigen Konsolengeneration ist es leider Standard geworden, dass Gegenstände funkeln. In diesem Spiel ist es aber nicht der Fall und ihr solltet jeden offenen Raum genauestens unter die Lupe nehmen. Die Protagonisten schauen auch auf die Gegenstände und richten ihren Kopf zum gesuchten Utensil, also solltet ihr immer eure Figur im Auge behalten. Auch das heilen geht hier nicht von selbst. Ihr solltet immer wieder einen Blick in das Inventar werfen, um zu sehen, wie es dem Charakter geht. Dies wird farblich dargestellt, grün ist bestens und rot nicht mehr besonders – oder ihr passt auf die Vibrationen des Controllers auf, das den Herzschlag wiedergibt. Je schneller der Rhythmus desto eher braucht man die rettende Medizin.

 

Umfang

Über den Umfang darf man sich gar nicht beklagen, denn man bekommt ungefähr 20 Stunden blanken Horror. Auch schön ist, dass es der damalige Zusatz von Maria auf den Silberling geschafft hat. Durch die verschiedenen Enden, die es zu holen gibt und das Behalten von alten Gegenständen, sowie das Erhalten von neuen Waffen ist jeder Teil auch dafür geeignet, ihn mehrmals durchzuspielen.

silent_hill_hd_collection_04012012_9

Fazit

Ein weiteres Mal hat mich der Ausflug nach Silent Hill begeistern können. Wenn man darüber hinweg sieht, dass die Grafik nur HD-optimiert wurde und keinerlei Neuheiten wie einen 3D Modus aufweist, bekommt man einen richtig guten Horror der alten Schule spendiert. Durch die verschieden Enden sowie die erspielbaren Gegenstände ist das Spiel es immer wieder wert, erneut eingelegt zu werden. Die tollen Inszenierung und der Sound wissen auch zu gefallen und werden für den einen oder andern Ohrwurm sorgen. Zudem bekommt ihr noch zwei gute Geschichten, bei denen man bis zum Schluss mitfiebert. Trotzdem würde ich zur Playstation 3 Fassung raten, da diese die originale Synchronisation mit an Bord hat. Jeder, der es versäumt hat diese zwei großartigen Titel zu spielen, sollte zugreifen und alle Fans die nochmals den Horror erleben wollen, natürlich auch.

 

Präsentation

+ variierbare Rätselschwierigkeitsgrade, + absolut beklemmende Atmosphäre, + zwei gelungene Geschichten, + sehr eigenes Monsterdesigning

– sehr eigenes Monsterdesigning

 

Grafik

+ schöne Licht- und Schattenspiele

– leider nur HD optimiert, – leichtes Kantenflimmern, – Grafik nicht mehr zeitgemäß

 

Sound

+ Musik ist ein absolutes Highlight, + Geräuschkulisse auf höchstem Niveau, + PS 3 mit Originalton

– Neue Synchronfassung etwas liebloser als das Original

 

Steuerung

+ keinerlei Verzögerungen, + Controller ist nicht überladen, + zwei Steuervarianten

– ein wenig Eingewöhnungszeit

 

Umfang

+ über 20 Stunden blanker Horror, + verschiedene Endings, + neue erspielbare Waffen

 

 

 

 

Geschrieben von Michael Foidl

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Lost Password

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen